iPhone

Apple wird erneut von Google verklagt

cc by flickr/ William Hook

cc by flickr/ William Hook


Google erhebt neue Vorwürfe gegen Apple. In Form der Motorola-Tochter werden die Patent-Streitigkeiten fortgesetzt. Bei der US-Handelskommission wurde eine Klage wegen der Abspielfunktion der Videos und der E-Mail-Benachrichtigungen eingereicht. Insgesamt sieht Motorola sich in 7 Patenten verletzt. Die bekanntesten und beliebtesten Produkte von Apple – das iPhone und das iPad – stehen dabei unter Beschuss. Aber auch der Mac-Computer wird nicht von den Vorwürfen verschont. Seit Motorola von Google geschluckt wurde, ist es der erste ernsthafte Angriff auf das Unternehmen mit dem Apfellogo.
Aus kleinen Steinen wird eine Gerölllawine
Die Patentstreitigkeiten nehmen derzeit überhand. Begonnen hat damit das Unternehmen Apple, welches sich nun selbst als Beklagter wiederfindet. Es wurde damals behauptet, dass Android – das Betriebssystem der Marke Google – Apples iOS kopiere. Aber anstatt den Internetkonzern direkt anzugehen, wurde ein Weg mit Umwegen gewählt. Die Hersteller der Hardware wurden attackiert, da diese die Software auf den Markt brachten. Inzwischen sind richtige Patent-Kleinkriege zwischen Apple und Motorola/Google und Samsung entbrannt.
Kein Ende in Sicht
Kurzzeitig sah es tatsächlich nach einem Waffenstillstand aus. Berichte besagten, dass Apple und Google kooperieren wollten. Die jetzige Klage spricht jedoch eindeutig dagegen. Die Patente werden die Gerichte auch weiterhin in Atem halten.
Der Kundennutzen
Ob nun Patente verletzt wurden, kann dem Kunden letztendlich egal sein. Tablets wie bei Lenovo erfreuen sich bei der Kundschaft einer großen Beliebtheit. Die verbauten Features werden gerne genutzt und niemand fragt, wer einzelne Bestandteile erstmals entwickelt hat. Für die Unternehmen bedeutet ein gewonnener Prozess aber oftmals auch ein finanzieller Segen.

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.