Uncategorized

Handytarife für Schüler: Auf ausreichendes Datenvolumen achten

cc by flickr/ ~Twon~

cc by flickr / ~Twon~


Der Markt für Smartphones und die zugehörigen Tarife scheint unübersichtlich. Doch grade die Vielfalt hat durchaus Vorteile, denn so findet jede Zielgruppe den passenden Handytarif. Schüler nutzen ihr Smartphone besonders gerne – und sind wegen der beschränkten finanziellen Mittel auf besonders gute Konditionen angewiesen.
Daten Flat für Smartphone-Nutzer Pflicht
Denn Schüler haben meist wenig Geld zur Verfügung – Tarife, mit einer hohen monatlichen Grundgebühr kommen also nicht infrage. Überhaupt ist der Vertragsabschluss bei Minderjährigen problematisch, am besten sind Schüler in Prepaid Tarifen aufgehoben. Denn hier kann nur das Guthaben genutzt werden, welches bereits im Vorfeld aufgeladen und somit bezahlt wurde – Schulden lassen sich also nicht einfach anhäufen. Die Kehrseite des geringen Risikos war allerdings bisher, dass die Verbrauchskosten für die einzelne Gesprächsminute und SMS besonders hoch ausfielen. Das hat sich mittlerweile geändert; dazu sind auch Prepaid Tarife für Smartphone-Besitzer interessant geworden: Eine Internet Flat ist dann nämlich obligatorisch und kann einfach monatlich hinzu gebucht werden. Besonders Schüler telefonieren erfahrungsgemäß selten und tauschen sich unterwegs lieber über mobile Messenger oder soziale Netzwerke aus. Doch die dafür verwendeten Apps beanspruchen die Datenverbindung. Wichtig ist es also, dass das Datenpaket genug freies Volumen enthält – für engagierte Jugendliche sollte der Tarif 500 MB monatlich bieten. Ist dieses Datenvolumen durch Surfen im Internet erreicht, kommt es zu einer Drosselung der Verbindungsgeschwindigkeit. Auch wenn das Smartphone dann grundsätzlich noch funktioniert – Spaß bereitet es keinen mehr. Immerhin: Durch Apps, mit denen sich Nachrichten austauschen lassen, hat die vergleichsweise teure SMS ausgedient – und auch die Gespräche reduzieren sich merklich.
Idealer Tarif für Schüler: Auf Vertragsbindung verzichten
Ein Prepaid Handy für Kinder mit ausreichendem Datenvolumen – so lässt sich die Tarif-Empfehlung für Schüler einfach zusammenfassen. Dadurch kommt es nicht zu einer Vertragsbindung, die die Möglichkeit der Verschuldung lässt – und ohnehin nur durch einen Elternteil zu realisieren ist. Allerdings: Wird ein besonders hochwertiges Smartphone gewünscht, muss dieses gesondert gekauft werden. Denn in den Prepaid-Paketen finden sich meist eher günstige Geräte für Einsteiger.

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.