Uncategorized

Der Run auf das iPad geht los, oder doch nicht?!

iPad by flickr, Rego - twitter.com w3bdesignWas wurde lange Zeit in den Medien geunkt, ob das iPad ein Flop oder ein absoluter Erfolg für Apple werden würde. Doch wie es aussieht, läuft das Geschäft für den Anfang schon einmal nicht schlecht…

Bereits am ersten Tag des Starts in den USA wurden rund 300.000 Exemplare verkauft, damit wurde das iPhone mit 270.000 Modellen in den ersten zwei Tagen um Längen geschlagen. Doch wie es aussieht, stecken hinter diesen Zahlen vor allem die Hardcore-Apple-Fans und natürlich die geschickte PR-Kampagne.

Die Szenen vor den Läden in den USA waren fast die selben wie beim iPhone: Seit Stunden, wenn nicht sogar Tagen, kampierten die Kaufwütigen vor den Geschäften um als erstes die neue Spielerei in den Händen zu halten. Doch ziemlich schnell verflog der anfängliche Massenandrang dann. Wer am Vormittag in ein Geschäft spazierte, hatte Glück und konnte ganz bequem ein noch vorrätiges iPad erwerben.

Das wahre Geschäft werden auf lange Sicht aber die Apps und Ebooks sein. Denn allein an diesem ersten Wochenende wurden rund eine Million Apps und 250.000 Ebooks auf die iPads geladen. Mal sehen, wie der Start in Europa verläuft…

Das könnte dir auch gefallen

2 Kommentare

  • Antworten Diamond iPad: Die Luxusversion des Apple Tablet-PCs | Luxury-First April 6, 2010 um 12:51 pm

    […] Diese Ostertage standen für viele ganz im Zeichen der neuen technischen Spielerei von Apple. Die erste Version des lange angekündigten iPads stand in den USA zum ersten Mal zu Verkauf und wanderte gleich am ersten Tag rund 300.000 Mal über die Ladentische. […]

  • Antworten InterContinental rüstet Teams mit iPad aus | Luxushotel-Tester April 6, 2010 um 12:56 pm

    […] Apple rund 300.000 Stück der ersten Modelle in den USA. Doch nicht nur im Privaten soll der Tablet-PC eine Verwendung finden. So hat in diesen Tagen die Hotelkette InterContinental zum Beispiel […]

  • Hinterlasse einen Kommentar

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.