Uncategorized

Drei Millionen iPads in 80 Tagen verkauft!

iPad by flickr, Matt BiddulphNachdem das neue iPhone 4 bereits vor dem offiziellen Verkaufsstart im Juli ausverkauft ist, zieht auch noch einmal der Verkauf des iPads gewaltig an. Brauchte Apple für die ersten beiden Millionen noch je einen Monat, ging die dritte Million in nur 21 Tagen über die Ladentheken.

Darauf reagierten nun auch die ersten Finanzanalysten und schraubten ihre Schätzungen in die Höhe. Beispielsweise ging die Bank UBS vor kurzem noch davon aus, dass bis zum Ende des Jahres rund 4,8 Millionen Exemplare verkauft würden. Nun sprechen sie bereits von 6,8 Millionen.

Gleichzeitig leiden die Hersteller von e-Readern, denn deren Verkauf ist seit der Veröffentlichung des iPads drastisch zurückgegangen. Viele haben bereits die Preise angepasst. So kostet der Reader Nook und auch der von Amazon inzwischen rund ein Viertel weniger.

Fast jeder PC-Hersteller versucht aktuell an das iPad heranzukommen und bringt eigene Tablet-PCs auf den Markt, darunter auch die deutsche Firma Neofonie mit dem WeTab.

Das könnte dir auch gefallen

3 Kommentare

  • Antworten Manuel Juni 25, 2010 um 1:22 pm

    Soweit ich weiß, hat es kein Hersteller bislang geschafft auch nur annähernd ein gleichwertiges Produkt auf den Markt zu bringen. Den größten Vorteil hat Apple natürlich in den Displays, da die Touchscreen-Bedienung bei keinem anderen Hersteller so flüssig läuft. Ich bin schon sehr gespannt auf mein iPhone4, welches ich mir bestellt habe und hoffe, dass es mich so überzeugen kann wie mein 3GS bisher.

  • Antworten Die Vogue als App auf dem iPad | Fashion-Insider Juni 28, 2010 um 12:59 pm

    […] dass es hier nichts gibt, was es nicht gibt, und es werden täglich mehr. Seit es das iPad gibt, eröffnen sich einem in Sachen Apps natürlich noch mehr […]

  • Antworten Das WeTab – iPad Killer oder nur ein Achtungserfolg? | Computer Blog Juli 6, 2010 um 11:45 am

    […] trifft so wohl nicht mehr zu. Aber ob das Gerät wirklich gegen das übermächtige iPad bestehen […]

  • Hinterlasse einen Kommentar

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.