Apps

Erneut schädliche Apps im Android Market aufgetaucht

Smartphone

Smartphone | © by flickr/ digitpedia


Im Android Market sind erneut schädliche Apps aufgetaucht. Nach Angaben des Sicherheitsanbieters Lookout sind die Anwendungen dazu in der Lage die Nutzerdaten auszuspähen. Bislang wurden sie auf schätzungsweise 30.000 bis 120.000 Android-Smartphones geladen.
Nach Bekanntwerden der schädlichen Apps wurden diese von Google unverzüglich aus dem Android Market entfernt. Wie Lookout erklärte, wurden die schädlichen Apps bereits am Wochenende im Android Market entdeckt. Vermutlich stammen sie von denselben Entwicklern, die bereits DroidDream im März im Android Market verbreitet haben. Eine abgespeckte Version von DroidDream soll in mehr als 25 Anwendungen gefunden worden sein. Durch den Hinweis eines Entwicklers wurde Lookout auf die schädlichen Apps aufmerksam. Bei einer Überprüfung konnte der Sicherheitsanbieter schließlich feststellen, dass in die Programme ein Schadcode eingefügt wurde. In diesem waren Marker enthalten, die wiederum einen Rückschluss auf DroidDream zulassen. Insgesamt wurden die manipulierten Anwendungen über vier unterschiedliche Entwicklerkonten verteilt. Bislang ist noch unklar, wie lange die schädlichen Apps im Android Market zur Verfügung standen.

Das könnte dir auch gefallen

2 Kommentare

  • Antworten mybookmarks.at Juni 6, 2011 um 7:44 pm

    Erneut schädliche Apps im Android Market aufgetaucht | Der Handy Experte…
    Im Android Market sind erneut schädliche Apps aufgetaucht. Nach Angaben des Sicherheitsanbieters Lookout sind die Anwendungen dazu in der Lage die Nutzerdaten auszuspähen. Bislang wurden sie auf schätzungsweise 30.000 bis 120.000 Android-Smartphones ge…

  • Antworten UnOrganized.de Juni 9, 2011 um 9:43 am

    Erneut schädliche Apps im Android Market aufgetaucht | Der Handy Experte…
    Im Android Market sind erneut schädliche Apps aufgetaucht. Nach Angaben des Sicherheitsanbieters Lookout sind die Anwendungen dazu in der Lage die Nutzerdaten auszuspähen. Bislang wurden sie auf schätzungsweise 30.000 bis 120.000 Android-Smartphones ge…

  • Hinterlasse einen Kommentar

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.